CVB Wobachspatzen 60 ätester Faschingsverin in Bietigheim-Bissingen
CVB Wobachspatzen 60 ätester Faschingsverin in Bietigheim-Bissingen

Bietigheimer Zeitung vom 18.02.2012

BIETIGHEIM-BISSINGEN, 18. FEBRUAR 2012

 

Bi-Bi Ahoi: Stadt fest in Narrenhand

Wobachspatzen lassen es krachen - Überblick zum Fasching in der Region


Die Schlüsselübergabe war am Donnerstagabend in der Bietigheimer Kelter eine schnelle Sache. Die führenden Köpfe der Verwaltung samt Unterstützern aus dem Gemeinderat hatten den Narren wenig entgegenzusetzen.

 

 

 

 

 

 

Immer lächeln: Beim Fasching sind allerlei Schönheiten anzutreffen.

Einmal im Jahr wird die Welt in der Stadt an Enz und Metter von den Wobachspatzen auf den Kopf gestellt. Die, die das ganze Jahr den Kopf hinhalten, werden verscheucht und danken schneller ab, als gedacht. Der Schlachtruf "Bi-Bi Ahoi" tönt durch Gassen, Hexen, Guggenmusiker, Prinzessinnen, Lieblichkeiten und Tollitäten bestimmen die Geschicke - Aschermittwoch ist weit entfernt.

Das bunte Faschingstreiben in der Kelter ist einer der Höhepunkte im Kalender der Wobachspatzen. In diesem Jahr geisterte nicht nur der "NarrInz", eine Mischung aus Narr und Prinz durch die vollbesetzte Kelter, besonders stolz sind die Wobachspatzen unter ihrem Vorsitzenden Hartmut Weiss auch auf ihre neue Gugge "Immortalis", was nichts weniger als "Die Unsterblichen" heißt. Mit Jürgen Kienzle an der Spitze, der übrigens per Wunschzettel zum Chef gekürt wurde, boten die Nachfolger der "Modern-Enztown-Spatzen" 50 Köpfe hoch am Donnerstag eine beeindruckende Premiere. Laut und voller Rhythmus trommelten sie unter anderem mit "Smoke on the Water" und "Born to be wild" die Narrenschar in der Kelter an die Wand, schon der Einzug in das historische Gemäuer war eine Show für sich. Neben den ganz Lauten gibt es bei den Wobachspatzen auch die weniger Lauten.

Elke Schäfer etwa, mit allen Wassern der Narrenzunft gewaschen, und verheiratet mit Rolf Schäfer, Vizepräsident der Wobachspatzen, also standesgemäß. Die resolute Saarländerin kann es gut mit dem Pfälzer Jürgen Kessing, spinnt im Hintergrund die Fäden und erinnert sich auch an andere Zeiten.

Früher, so erzählt die mit Orden hochdekorierte Dame, wurde viel mehr gegen die Obrigkeit gepoltert und auch schon mal ordentlich auf den Putz gehauen und ein Faschingssakko kostete 140 D-Mark. Freilich haben sich die Zeiten geändert, wobei die Bietigheimer Wobachspatzen immer noch ein großes Sammelbecken für alle Generationen sind. Schon die jüngsten Karnevalisten in den vielen Garden sind mit Feuereifer und hochroten Köpfen bei der Sache und freuen sich mächtig auf ihre Auftritte während der Faschingszeit.

Wer übrigens lange bei den Wobachspatzen dabei ist, wird mit Orden behängt. Schon nach zweijähriger Zugehörigkeit gibt es den goldenen Stern als Hausorden, die Steigerung ist der "Spatz". Elke Schäfer berichtet gar von Ordensabstaubern, die sich den Rücken behängen müssen, weil die stolz geschwellte Brust nicht mehr ausreicht.

So feiern die Narren in Stadt und Land ihrem Höhepunkt entgegen und die Wobachspatzen, Buchfinken sowie Würmlesbader aus Bissingen sind lautstark dabei. In den Tagen vor dem Aschermittwoch laufen sie noch einmal zur Höchstform auf. Danach ist alles vorbei, Häs und Larve verschwinden bis zur nächsten Saison wieder im Schrank.

Redaktion: JÖRG PALITZSCH


CVB Wobachspatzen '60 e.V.
Postfach 1825
74308 Bietigheim-Bissingen

Telefon: 07142 375648

Fax: 07142 4695499

Eintrittskarten für unsere Prunksitzung am 02. März 2019 können ab sofort bestellt werden! Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Mitglied werden?

Ganz einfach! Kontakt mit uns aufnehmen - oder direkt das Anmeldeformular herunterladen.

Wir freuen uns auf Sie!

Fan-Artikel

Neue Angebote!

Wir haben unser Angebot für Sie erweitert.